Angesichts der drohenden nächsten Welle an Enthüllungsjournalismus in Sachen J. GAUCK möchte ich derselben vorbeugen.

Nein - es ist alles gar nicht so wie es aussieht. Der Ex-Bu-Präsi. hat gar keine Freundin und nein- die an seiner Seite denkt auch nicht im Traum daran, ein erläuterndes Buch zu schreiben, damit sich die geneigten Senioren ein eigenes Bild von der privaten Seite des J. G. machen können. Man wird sich im Guten trennen - das wäre nämlich das Schlimmste, was der deutschen Klatschpresse passieren könnte. Dann säßen die Redakteure - die sich ständig Sorgen um anderer Leute Probleme machen - arbeitslos an ihren Schreibtischen- das wäre doch auch mal was! Das ist doch ein Mensch wie der vom Frühstücksfernsehen nebst seiner angetrauten Erstfrau Charlotte Kalinder geschasste Peer ein richtig netter Kerl! Fernsehen bis der Arzt kommt - nach der Devise verheißt uns Peer Kusmagk nach seiner erfolgreichen Jagd auf ein glückliches Leben im Alter weitere Blicke auf seinen schlaffen Körper und das o glücklicher Zufall - noch makellose junge Mädchen an seiner Seite - das ihm gänzlich ohne jegliche Anstrengung und lästige Arbeit a) zu Nachwuchs und b) zu weiterem Einkommen verhilft. Ja ernsthaft- falls ich seine Androhung richtig interpretiert habe, möchte er seine Schlafzimmertür geöffnet halten. Der erschrockene Zuschauer möchte Einspruch erheben - nur -wer hört ihn ???
Falls wir Glück haben, hat die zukünftige Mutter etwas Verstand und zieht irgendwann die Reißleine - falls nicht steht uns Einiges bevor - und dem jungen Glück unendlicher Geld-Segen ins Haus. Nein- ich möchte die Schwangerschaftsstreifen Nicht sehen und ich will auch nicht auf RTL II die Geburt miterleben und Peer Kusmagk auch nicht die per Elektroden zugefügten Wehen erleben lassen müssen - je nach schauspielerischem Talent hätte ich evtl. auch noch Mitleid - um dem allen vorzubeugen, wende ich mich jetzt meinem Bücherschrank zu.

0 Kommentare:

Impressum |Autor werden |Wo bin ich?
Schließen